Der Verein Sharing Minds ist eine Organisation mit Hauptsitz in der Schweiz. Die Organisation wurde im Dezember 2013 mit dem Ziel gegründet, Lehrpersonen in Nepal in der Erziehung mit Kindern zu unterstützen, sowie die Soziabilität eines Kindes zu fördern. Unsere Haltung liegt auf dem Schwerpunkt der Basisfunktionen.

Was ist unter Basisfunktionen zu verstehen?

Der Begriff der Basisfunktionen wird hauptsächlich in der Schweiz verwendet. Gelegentlich spricht man auch von Basisfähigkeiten, noch geläufiger ist der Begriff «Lernvoraussetzungen Damit sind elementare Fähigkeiten gemeint, die ein möglichst störungsfreies Lernen der Kulturtechniken ermöglichen. Zu diesen elementaren Fähigkeiten gehören die Emotionalität, die Motorik, die Wahrnehmung, die Kognition, die Sprache und die Soziabilität.

Die Basisfunktionen können im allgemeinen Unterricht durch die Prinzipien des ganzheitlichen Lernens und des Lernens über alle Sinne unterstützt werden. Konkret heisst dies, dass ein vielseitiger Unterricht geschaffen werden muss, durch den die Kinder kognitiv, voluntativ, ästhetisch, emotional, sozial und sensorisch-psychomotorisch angesprochen und gefördert werden. Die Basisfunktionen werden in Verbindung mit andern Unterrichtsinhalten geschult, indem den Kindern verschiedene Sozial-, Erarbeitungs- und Repräsentationsformen, sowie Arbeitsmittel angeboten werden.

Von diesen Basisfunktionen wird unsere Haltung abgeleitet, welche wir den Lehrpersonen durch freiwilligen Helfer weitergeben

Emotionalität/Gefühle

Erzieherinnen und Erzieher geben den Kindern die Möglichkeit, ihre vielfältigen Gefühle zu zeigen. Wir sollten unsere eigene Gefühle und die der Kinder akzeptieren und nicht unterdrücken. Wir sind Vorbilder und sollten dies den Kindern vorleben.

Respekt

Wir schätzen Menschen, Tiere, Natur und Material. Wir anerkennen, dass wir als Vorbilder für die Kinder wirken und handeln entsprechend. Im Alltag und in besonders herausfordernden Situationen begegnen wir einander mit Respekt. Wir streben ein Klima gegenseitiger Achtung, Verständigung, Offenheit und konstruktiver Kommunikation an. Auseinandersetzungen sind uns wichtig, um Veränderungen Raum zu geben und daran zu wachsen.

Verbindlichkeit

Wir halten uns an verbindliche Abmachungen. Die gemeinsam vereinbarten Ziele und Regeln müssen für die Kinder und die Erwachsenen klar erkennbar sein und sollten Sicherheit geben. Über diesen gemeinsamen Nenner hinaus, lassen wir persönliche Vielfalt und individuelle Ressourcen in die tägliche Arbeit einfliessen.

Vertrauen

Wir vertrauen den Fähigkeiten und Kompetenzen der Kinder. Wie ermöglichen ihnen, eigene Wege und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Nah begleitet und ohne die Kinder zu überfordern, geben wir ihnen entsprechend Freiraum und Verantwortung. Wir beziehen Beteiligte entsprechend ihrer Möglichkeiten in die Gestaltung und Planung ein und fördern damit Selbsteinschätzung als auch Eigenverantwortung.

Selbständigkeit

Wir ermöglichen den Kindern eine gross möglichste Selbständigkeit, sodass es sich zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickeln kann. Ebenfalls wird es motiviert auf eigenen Beinen zu stehen.

Motorik und Sensomotorik

Das Bewegen ermöglicht den Kindern ihre Umwelt kennenzulernen. Es ermöglicht den Kindern Erfahrungen zu sammeln, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen aufzubauen. Gleichgewichtsübungen und Schaukelbewegungen vermitteln dem Kind ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit.

Wahrnehmung/Perzeption

Grundvoraussetzung sind Räume, die zum sinnlichen Auskundschaften und Entdecken einladen. Ursprünglich sind Kinder neugierig, entdeckungsfreudig, kreativ, begeisterungsfähig, offen, aktiv und von innen heraus motiviert. In jedem Moment sind sie wachsam, lern- und wissbegierig und ständig dabei, sich etwas Neues anzueignen. Ihr Leben ist Lernen. All das geschieht ganz spielerisch aus der ihnen innewohnenden Neugier und Liebe dem Leben gegenüber. Sie wissen sehr genau was sie wollen und was sie brauchen, sie sind spontan, ehrlich, mitfühlend, glücklich und leben ganz im jetzigen Moment. Dies unterstützen wir wachsam als Betreuungspersonen.

Kommunikation/Sprache

Dort wo Sprache und das Sprechen Spass macht, dort wo Phantasie angeregt wird, dort finden Kinder ihr Übungsfeld für die Entwicklung ihrer Sprache. Wir haben Vorbildwirkung.

Kognition/Denken

Kinder erkennen Zusammenhänge, wenn sie sich als Beteiligte erfahren. Die Kinder müssen vielfältige Möglichkeiten zum Erfahren, zum Untersuchen und Erforschen von Dingen erhalten. Ihre Fragen müssen ernst genommen werden.

Soziabilität

Wir sind verpflichtet den Kindern soziales Verhalten vorzuleben. Eine liebevolle, freundliche Atmosphäre und eine Erzieherin, die sich ihrer Rolle bewusst ist, wecken bei den Kindern die Bereitschaft, sich mit den Vorbildern zu identifizieren.

Kinder sind Beziehungswesen. Sie können ihr riesiges Potential in den verschiedenen Basisfunktionen umso besser entfalten je mehr sie sich geliebt, angenommen, unterstützt, gehört, ernst genommen und verbunden fühlen. Ebenso sind Kinder gleichwertige und vollständige Menschen, die eigenen Ziele, Wünsche und Interessen habe, die respektiert und möglichst unterstützt werden sollen.

.